Typisch norddeutsch: »Moin!«

von | Samstag, 14. März 2009, 17:10

Dieses Thema liegt mir ganz besonders auf dem Herzen. Kaum ein Gruß ist lässiger und verbreitet sich mehr, als unser beliebtes norddeutsches Moin!.

Soviel vorweg: Der Gruß Moin, oder auch Moinmoin hat mit dem hochdeutschen Wort Morgen so viel zu tun, wie Angie Merkel mit Heavy Metal. Moin heißt weder Guten Morgen noch ergibt die Redewendung Bis Moin irgendeinen Sinn. Zugegeben, Moin klingt ähnlich, wie eine Art unwirrsches, verkatertes Morrj‘n!.

Ich will nun auch erklären, was Moin eigentlich bedeutet. Der Gruß entspringt dem Plattdutschen und ist die Kurzform von Mojen Dag!, was im friesischen soviel wie Schönen Tag! bedeutet. Moi bedeutet also im hochdeutschen „schön”. Sagt der Norddeutsche Moinmoin, hieße das direkt übersetzt etwa „schön schön” und ist einfach ein freundlicher Gruß. Da “schön” keine zeitliche Relevanz hat, kann man demnach Moin zu jeder Tages- und Nachtzeit verwenden.

In der Serie typisch norddeutsch leisten die Brandungskieker Aufklärungsarbeit. Schubsen die Norddeutschen Kühe? Was bedeutet eigentlich dieses “Moin”? Hier klären wir Euch über Klischees und Mythen rund um die Nordlichter und Fischköppe auf.

Die Verwendung der Verlängerten Version Moinsen ist nicht ganz eindeutig. Es könnte eine Verkürzung von Moin zusammen, eine besondere Betonung von Moin im Sinne von ich begrüße Dich ganz besonders! oder die Antwort auf Moin ich grüße Dich zurück! sein. In jedem Fall ist Moinsen eine eher moderne Abwandlung von Moin und findet im Norddeutschen keine besondere Verbreitung.

In manchen Teilen Norddeutschlands haben die Grüße Moin und Moinmoin eine unterschiedliche Bedeutung. Während Moin lediglich als einfacher Gruß betrachtet wird, erweitert Moinmoin den Gruß um  eine Aufforderung zum Smalltalk oder Norddeutsch Klönschnack.

Quellen und weitere Erklärungen

Post to Twitter

4 Antworten zu „Typisch norddeutsch: »Moin!«“

  1. Rolf schrieb

    am 26. Dezember 2009 um 09:59:

    Hallo

    Was heisst eigentlich Moin Puppe?

  2. Stefan schrieb

    am 30. Januar 2012 um 09:46:

    Hallo
    Hab da mal ne Frage.Ein Kumpel von mir meint das wenn man in eingen Teilen Frieslands auf den Gruss Moin, mit Moin Moin antwortet das so ist als wenn man mit “LMAA” drauf antwortet!!
    Wisst ihr da was von??

  3. Leichtmatrose Falk schrieb

    am 2. Februar 2012 um 18:57:

    Moin Stefan,
    ich kann dir ehrlich gesagt keine wissenschaftlich fundierte Antwort geben. Ich kenne durchaus beide Grußformen. Allerdings gilt ein übermotivierter Doppelmoinbenutzer je nach Situation in der Tat schonmal als Laberbacke oder als überheblich. “moin moin” morgens, und Abends eher die einfache Ausführung habe ich auch schonmal gehört. Aber auf einen Landstrich kann ich das nicht festmachen. Zumal es da ja oft sehr regionale Unterschiede gibt.
    Und wenn, dann hieße es “LMAMors” ;-P

  4. jens schrieb

    am 18. Oktober 2013 um 08:37:

    In Flensburg kursiert eine andere Versión :

    holländische Segler , die Rum nach Norden brachten , wünschten sich und anderen ” Mojen Wind ” , also guten Wind.

Gib hier Deinen Senf dazu

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.